- Mehring1 - https://ifg.rosalux.de -

ÖPNV in Tallinn

reevolution_banner-600x145 [1]Gerade fand eine internationale Konferenz [2] zum Thema ÖPNV, der seinen Namen verdient hat und kostenlos ist, in Tallinn statt, unter Beteiligung einer kleinen Delegation der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Mehr [3]

  • [4]
  • [6]
  • [7]
  • [8]
  • [9]
  • [11]
1 Kommentar (Öffnen | Schließen)

1 Kommentar Empfänger "ÖPNV in Tallinn"

#1 Kommentar von Markus Euskirchen am September 3, 2013 @ 9:59 am

Das Haar in dieser Suppe ist allerdings der Zwang zur [16] in Kombination mit dem [17]. Beides zusammen ergibt ein perfektes Mobilitätsüberwachungssystem. Die Internetkonzerne machen vor, wie viel Geld mit personalisierten Datensammlungen zu machen ist. Es lässt sich also zuspitzen: In Tallinn zahlen die Bürger ihre Fahrten nicht mehr mit Geld, sondern mit Daten. (Nebenbei: Verkehrsflussoptimierung lässt sich sehr wohl auch ohne die Personalisierung der Daten optimieren.) Und die Enthüllungen über die Internetüberwachung von NSA und Co. zeigen, wie durchlässig die Grenzen zwischen der Datensammlerei durch (private) Infrastrukturbetreiber und Geheimdiensten sind. Staatliche Kontrolle bekommt auf der Basis personalisierter Erfassung von Mobilitätsverhalten eine neue Qualität. Übertragen auf deutsche Verhältnisse wären durch ein derartiges “kostenloses” System die gleichen Gruppen ausgeschlossen vom “öffentlichen” Verkehr, die es auch schon heute sind, wenn die Dinge über Geld geregelt werden, z.B. HartzIV-Menschen, die vor Ort dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen haben und Flüchtlinge, die per Residenzpflicht in einer Kommune gefangen sind. Das Tallinner Beispiel wird nur dann in einer emanzipatorischen Richtung transformatorisch wirken, wenn der eklatante Konstruktionsfehler der personalisierten Mobilitätserfassung benannt und kritisiert wird.